Beiträge von Hessler

DANKE dass Du Dich für den HSV und für unser Forum interessierst!


Du kannst als Gast noch nicht alles sehen! Einige Foren und Diskussionen sind nur für registrierte Mitglieder freigeschaltet. Um ein Teil unseres kleinen aber feinen Forums zu werden, kannst Du dich hier registrieren und zusammen mit uns über den coolsten Club diskutieren.


Wir freuen uns auf dich!

    Klasse Podcastfolge! Hat mir sehr gut gefallen. Die Spielanalyse offen, ehrlich, emotional- hab mich da bei Hoobs und seinen Einschätzungen sehr wohl wiedergefunden. Fand aber auch Rebiger mit seiner ruhigen, zweckoptimistischen Art sehr angenehm. Auch die Szene des Spiels klappt immer besser, und wird, wenn weiter eingespielt, ein Gewinn. Im Grunde ist ja alles gesagt. Dennoch bin ich gespannt, wie wir taktisch wie aufstellungstechnisch in Sandhausen auftreten. Leider steht man ja schon jetzt erstmals unter mächtig Druck. Und hat einiges zu verlieren ob man doch eigentlich wieder was erreichen, gewinnen wollte. Man wird umstellen müssen. Denn neben Bates waren auch Jairo und Janijic ganz ganz schwach. Setzt man wieder auf die falsche neun, vielleicht mit Hunt, oder bringt man einen Stürmer, der kalt im Abschluss aber auch anspielbar ist um ggf. mal das Pressing mal zu überspielen. Zu guter Letzt haben mir die Gedankengänge zu Arp gefallen. Es kann doch nicht wahr sein, dass Arp jetzt Stürmer Nr. 5 ist. Er hat doch seine Klasse schon nachgewiesen. In der Bundesliga. Jetzt spielen wir 2. Liga. Dieses wir müssen ihn schützen ist ganz großer Quatsch. Mit solchen Aussagen tut man ihm keinen Gefallen. Da Klingeln bei mir schon wieder alle Alarmglocken. Und Erinnerungen an Tah werden geweckt. Entweder man setzt auf ihn, dann gehört er fest zum Spielkader. Oder die falsche neun wird präferiert dann braucht man maximal 2 der 3 Stürmer.

    Kurz vor dem ersten Pflichtspiel wird die Frage nach der Startformation viel diskutiert. Aufstellung und Ausrichtung gegen Monaco waren da mit Sicherheit bereis ein Fingerzeig. Mögliche Abweichungen von der Startelf gegen Monaco wären: Nahrey für Sakai als RV, Jairo aus der eher zentralen Position nach Rechtsaußen, Moritz für Janjicic im Zentrum, Ito als Linksaußen, Hunt auf die 10 (womit Moritz wieder raus wäre) um im Zentrum Platz für eine nominelle Sturmspitze zu machen. Spannend und die Überlegungen dokumentieren eine gewisse Flexibilität oder Variabilität mit polivalenten Spielern so hätte es Knäbel vermutlich ausgedrückt. Meine Wunschelf sähe so aus: Pollersbeck- Nahrey- RvD- Bates- Santos- Steinmann- Jairo- Holtby- Hunt- Ito- Lasogga. Aber auch Hunt als falsche 9 wäre okay das wäre sicherlich weniger statisch.

    Im gestrigen Podcast ging es ja auch erneut um das Polarisieren eines PML. Mich hat der euphorische Empfang für ihn nicht überrascht. rebiger hat die Popularität ja auch schon ein Stück weit erklärt. Klar, Preis/-Leistung stimmt in der Gesamtperspektive natürlich 0,0 da kam nach der ersten Saison natürlich viel zu wenig. Und dass er immer alles gibt, sich identifiziert und nicht beschwert- kann man bei der Kompensation sicher auch erwarten. Dennoch honorieren es die Fans. Der überwiegende Teil der Fans mag einfach den Typen PML. Mit Trainingshose zum Training, keine Eskapaden, außer mit Mama Lasogga im Grunde keine Show, echter Fußball. Auch als Stürmertyp, wo es nicht mehr so viele von gibt. Geradeaus, hart, immer Vollgas. Auch die 11Freunde liebt Typen wie Lasogga und hatte ihn meistens bei Toren in der 11des Tages. Vollspann, Volley unter die Latte, auf den Knien vor die Eckfahne, der Nord salutierend. Man scheint die Hoffnung nicht aufgeben zu haben, dies nochmal öfter zu erleben.

    Moin Moin! Langsam steigt die Spannung so kurz vorm Ligastart. Diese Folge kam da genau richtig, vielen Dank! Ganz grundsätzlich zu dieser aber auch schon zu den vorherigen Folgen die Anmerkung, dass es aus Hörer-Sicht bei Euch immer besser und ganz wundebar eingespielt rüberkommt. Echt klasse, und das im Gesamtpaket mit dem Forum, den neuen Features, Hörer-Treffen- super. Der erste Part dieser Folge mit der Spielanalyse war großartig und flutschte richtig. Aufstellung, taktische Ausrichtung, Spielentwicklung, Highlights, Beobachtungen auf wie außerhalb des Platzes. Das ganze angenehm kompakt. Sollte man gerne so beibehalten. Die Szene des Spiels ist eine tolle Idee und klasse, wie viele Leute da mitgemacht haben. Klar, es war ein Testdrive und mit dem Durchgehen aller Tweets und deren Einordnung zog es sich ein wenig. Im Anschluss war es mit dem Bogen zu letzten beiden Blöcken vermutlich auch nicht ganz so einfach. Vielleicht kann man die Szenen des Spiels künftig im Vorfeld etwas filtern und dann im ersten Part mit einbauen. Sowie im Anschluss dann die top Szene kühren. Freu mich auf die Saison mit Euch. Was die Gegneranalyse angeht, so kann vielleicht das Thema Holstein Kiel in diesem Fall fungieren, so dass alle dort etwas zu Aufstellung, Ausrichtung, Trainer, letzte Spiele sammeln. Wird natürlich einfacher wenn die Saison erstmal gestartet ist. Nur der HSV

    Ja, eine sehr große Unbekannte, was wir kommende Saison von Lasogga erwarten dürfen. Dass er Stürmer Nummer 1 wird, kann ich mir im Titzschen System nur schwer vorstellen. Für seinen Spielertyp spricht der vermutlich regelmäßig tief stehende Zweitligist. Und letztlich sind Tore das einzig wahre Argument. Dass er weiß, wo das Tor steht und zudem davor über eine gewisse Kälte verfügt, hat er gezeigt. Auch in Leeds. Die Idee der Vertragsverlängerung ist nicht schlecht. Je nachdem wie sie ausgestaltet ist. Ich würde versuchen das aktuelle Gehalt zu drücken und eine Verlängerungsklausel im Aufstiegsfall bei einer gewissen Anzahl von Spielen anzubieten. Eine per sé Verlängerung von zwei Jahren macht keinen Sinn. Dafür ist die Wahrscheinlichkeit auch nicht hoch genug, dass PML die zweite Liga auseinanderschießt und danach für vernünftige Ablösen interessant wird.

    Eine weitere sehr positive Nachricht für den HSV. Endlich bestimmt der HSV die Spielregeln und lässt sich nicht wie eine Marionette in weitere Abhängigkeiten und Sackgassen drängen. Und noch viel geiler. Es würde die Chance eröffnen, vielleicht gar 2-3 strategische Partner zu finden, die die Anteile mittelfristig übernehmen. Kühne handelt ausschließlich opportunistisch und seine Interessen stehen über dem Wohl des HSV. Endlich hat mit Hoffmann mal jemand die Eier, Grenzen zu setzen. Wettstein hatte die Papiere vermutlich schon in der Schublade.

    Ich bin da bei Wood sehr skeptisch. Das scheint ihr die PML-Entwicklung zu nehmen. Dafür war er die letzte Saison einfach zu schwach, nicht spritzig und von der Körpersprache komplett neben der Spur. Insgesamt denke ich, dass man das Gesicht der Mannschaft nach den Verlängerungen von Holtby, Hunt, Sakai nun doch noch deutlicher verändern muss. Dazu ist Wood auch einfach extrem teuer. Im Sturm und auf den offensiven Außen sollte noch 2-3 attraktive neue Leute kommen. Dazu ein Verbleib von Arp. Dann findet man für Wood hoffentlich einen Abnehmer in der Bundesliga.

    Aber niemand hat den HSV gezwungen, diese Spieler zu verpflichten. Hätte die Führung genügend Stärke gehabt, dann hätten sie gesagt: "Jo, wenn das deine Bedingungen sind, dann behalte dein Geld." Das Problem ist also nicht Kühne, sondern die Führung des HSV, die es nicht geschafft hat, ohne ihn zu agieren.

    Das bedeutet allerdings nicht, daß er Zinsen/Dividenden sehen möchte. Erfolg wäre zB auch ein Return seines Invests. Ursprünglich, das muß man sich auch mal vor Augen halten, war Ziel seiner Investitionen, daß er mit dem HSV nochmal Meister werden wollte.

    Das hatte ich ja eingangs angemerkt, dass hier NUR die Führungsriege(n) des HSV alleinverantwortlich Schuld an der Misere gewesen sind. Kühne kann grundsätzlich ja mal machen was er will, man kann ihm ja zu nichts zwingen.


    Aber die Bedingungen, zu welchen KMK dem HSV geholfen hat, und zu welchen er bereit wäre weiterhin zu ´unterstützen´- waren und sind für den HSV ein Problem. Ich mache Kühne ja keinen Vorwurf. Grundsätzlich ist es ja legitim, dass jemand, der die Musik bezahlt, auch Mitspracherecht haben will bei dem, was gespielt wird. Aber missfällt mir zusehends die offensichtliche Maximierung seines Einflussfaktors. Aktuell, wo Hoffmann der starke Mann ist, möchte er anscheinend nachziehen. Bzw. im Spiel bleiben und forciert deswegen etwaige weitere Anteilsankäufe von > 25%. Er hat ja auch keinen Karl Gernandt mehr im AR.


    Die finanzielle Not des HSV ist weiter groß. Nächstes Jahr ist auch noch die Fan-Anleihe zurückzuzahlen. Man muss kreative, andere Wege finden, um wieder in die finanzielle Beweglichkeit zu kommen. Ein weiter so mit Kühne kann und darf keine Option sein. Gerade in der Stunde der größten Krise des Vereins hätte Kühne ja auch nochmal ein Zeichen setzen können. Aber das tut er nicht. Das kann man auch nicht erwarten. Aber man muss jetzt das Ruder übernehmen, und sich von ihm emanzipieren.

    Der HSV und Kühne. Oder wie Jovanov mal in Die Zeit titelte: Schuld und Kühne. Zunächst einmal hat Hoffmann natürlich Recht. Für die Misere Alleinverantwortlich sind die HSV-Führungskräfte, denn sie alle stehen mit ihren Namen für sämtliche eingegangene Rechtsgeschäfte. Man dachte, Probleme mit Kühnes Kohle lösen und Entwicklungen beschleunigen zu können. Fakt ist, Kühne war Akzelerator des Niedergangs. Ein Teufelskreis. Und die Abhängigkeit und Fremdbestimmung wurde sukzessive größer. Es gab keine klare Kader- und Spielphilosophie. E wurden immer nur vermeintlich große Namen verpflichtet, und auch gerne jene, mit dem richtigen Berater. Eine Farce, diese öffentlichen Diskussionen mit Kühne in jeder Transferphase. Klar, er hat viel Geld gegeben, Namensrechte erworben, Darlehen abgeschrieben, und ein bis zweimal vor der Zahlungsunfähigkeit bewahrt. Aber es ist hausgemacht. Keine nachhaltige Entwicklung, und den HSV killen die hohen Gehälter der Spieler bei kontinuierlichem Misserfolg. Zuletzt skizziert er, der HSV wäre das schlechteste Investment seines Lebens. Da weiß man schon, woher der Wind weht. Jetzt lanciert er öffentlich die Notwendigkeit weiterer Anteilsankäufe für weitere Gaben. Mehr Macht, und keine Unterstützung ohne Gegenleistung. Ein Witz. Und ein Affront gegenüber Hoffmann, der versucht, die Dinge ausschließlich intern zu adressieren. Wenn es Kühne wirklich um den HSV ginge, dann wüsste er, dass weitere Anteilsveräufe an ihn und gerade zum aktuellen Kurs totaler Mist sind. Dann würde er die Namensrechte verlängern, die Höhe der Zahlungen verdoppeln und jetzt ein down payment für wenige Jahre im Voraus leisten. Aber so wie es bisher gelaufen ist- bloß die Finger von Kühne lassen. Wer solche Freunde hat....

    Sehr schöne Folge, auf die ich mich schon sehr gefreut hatte. Ich finde das neue set-up klasse. Allein schon so viel Herzblut, wie da in den relaunch gesteckt wurde bzw. gesteckt wird. Freue mich, dabei zu sein, und gemeinsam das Abe 2. Liga anzunehmen.


    Inhaltlich ein guter Kick-Off mit dem, wie der HSV neu aufgestellt wurde, und wir er sich auch kadertechnisch noch wird aufstellen müssen.


    Bernd Hoffmann ist wohl zweifelsfrei der maßgebliche Faktor in der Neuausrichtung. Ob der Geschwindigkeit seines Wiederaufstiegs, und der Größe der aktuellen Herausforderung kann man das eigentlich nicht ausführlich/ differenziert genug diskutieren.


    Da gibt es in der ganzen Entwicklung derart viele Aspekte, dass es mit einer grundsätzlichen Einordnung nicht ganz einfach ist. Der Move zum e.V.-Präsidenten, zum AR-Vorsitz, auf den Vorstandsvorsitz der AG, das muss man wie auch immer man dazu steht, als spektakulär ansehen. Seine Kandidatur zum e.V.-Vorsitz kam überraschend, und viele hätten sich einen ganz frischen Kopf gewünscht, der ohne HSV-Vergangenheit, gänzlich unbefangen, den e.V. als Präsident übernimmt, Meier im AR ersetzt und die Neuausrichtung treibt. Nur, da war ja weit und breit keiner. Hoffmann war der Meinung, es könne so beim HSV nicht mehr weitergehen. Sportlich wie wirtschaftlich. Er sei HSVer durch und durch und das war seine Chance, quasi durch die Hintertür zum wichtigsten Mann. Ein nicht ganz einfaches Unterfangen. Wäre das schief gegangen, wäre er komplett weg gewesen. Der Zeitpunkt war sowohl günstig wie ungünstig. Zum einen lag der Verein noch nie derart am Boden, und der Wunsch zum Wechsel war dadurch prinzipiell begünstigt. Andererseits ist die Mitgliedschaft noch immer HSV-Plus geschädigt (gewesen) und lies sich kaum mobilisieren. Nur knapp 1.000 Mitglieder auf der Versammlung. Dabei war es doch die Chance, den Meier stellvertretend für die Misere der AG abzustrafen (er saß ja schon seit Beiersdorfer im AR). Andererseits war es ja die MV des e.V. und so waren natürlich auch viele Sportler dort, und Kumpel Meier hat da wohl zurecht auch einen guten Stand gehabt. Dennoch hat es für Hoffmann knapp gereicht.


    Der Rest ist Geschichte. Festzuhalten sind zwei Dinge: Zum einen ist der Aufschwung zum Ende der Saison von ihm maßgeblich initiiert worden. Denn in dem neuen AR unter Meier hätte Bruchhagen die Saison vermutlich zu Ende moderiert. Klar, alle Szenarien sind hier hypothetisch. Aber die Freistellungen Bruchhagen, Todt, Hollerbach und insbesondere die Inthronisierung von Titz haben für Aufbruchstimmung gesorgt. Und zum anderen hat ihn letztlich ein nicht von ihm zusammengestellter AR zum VV gemacht. Der Beigeschmack ist berechtigter Weise groß. Alle Planspiele für die Zukunft kennt man mit Sicherheit nicht. Aber eins ist klar, er braucht Erfolg. Gewissermaßen hält er jetzt auch seinen Kopf hin. In jedem Fall sind es mutige Entscheidungen, und auch die Installation des Sportvorstands finde ich sehr gut. Man wird ihn daran messen, ob er den HSV wieder selbstbestimmt, attraktiv und werthaltig aufstellt. Schafft er das, könnte er die Fehlentwicklungen, die zum und mit dem Ende seiner ersten Amtszeit begannen, womöglich korrigieren.

    „HSV-Vorstandschef Bernd Hoffmann hat den Investmentplänen von Klaus Michael Kühne eine deutliche Absage erteilt. "Wir haben vor der Präsidentschaftswahl im Februar gesagt, dass wir das nicht wollen und daran hat sich auch nach der Wahl nichts geändert", sagte Hoffmann am Sonntag dem Abendblatt auf Nachfrage.“

    "Trainer Christian Titz geht offenbar davon aus.: Mein letzter Stand war, dass er bleiben möchte". Mein Tipp: Entweder Bayern kauft ihn jetzt, und verleiht ihn an den HSV, oder aber Arp verlängert einfach so beim HSV.

    Jo, sehe ich auch so. Von der Elf gestern, werden nicht viele gegen Mexiko in der Startelf stehen. Spannend wird es bei Özil, der meiner Meinung in der ersten Elf überhaupt nichts mehr zu suchen hat. Das kann wieder so ein Ding werden, was sich durch das Turnier zieht, während Reus oder ähnlich parallel auf der Bank sitzen. Warten wir mal ab. Bei Mustafi half ja eine Verletzung, um die Ausrichtung der Elf auf WM-Titel zu trimmen ;-)

    Ach ja, und zu Bernd. Zu seiner Motivation sagter er ja, er sei zum einen Fußball-verrückt, als zum anderen HSV-verliebt. Und war nach dem Frankfurt Spiel (Hinrunde) der Meinung, hier müsse sich nun umgehend etwas ändern. Und ist zudem offensichtlich davon überzeugt, dass er selbst dem Verein auch mehr geben kann, als andere. Kurz: Er ist natürlich ein Machtmensch, aber aus Überzeugung, nicht zum Selbstzweck, und er ist ein Macher, dessen Motivation hier die erfolgreiche Entwicklung des HSV ist. Dennoch geht er jetzt nen Stück weit all-in. Aber wer nichts wagt, der nichts gewinnt.

    Also dass der Nachwuchs wieder einen schlechten Stand bekommt... Das denke ich, muss überhaupt nicht befürchtet werden. Zum einen. Zum anderen hatte der Nachwuchs ja selbst bei der Inthronisierung Peters einen nicht sonderlich hohen Stellenwert. Da gibt es ganz viele Beispiele. Angefangen bei Tah, dem prominentesten Beispiel. Der bereits Qualität für die erste Liga nachgewiesen hat, im Grunde Stammspieler beim HSV. Identifikationsfigur. Top-Talent. Was macht Beiersdorfer? Verleiht Tah, und kauft für teures Geld den Cleber. Was sind das für Signalwirkungen? Talente haben rigoros keine Chance bekommen. Statt Demirbay zu spielen, wird Behrami gekauft und so weiter. Erst letzte Saison, aus der reinen Not heraus, wurden Spieler wie Ito und Arp gebracht. Das war doch gar nicht der Plan. Die Handlungsunfähigkeit der Führung und die katastrophale Kaderzusammenstellung haben die Notwendigkeit gebracht. Aber selbst Gisdol hat Ito dann wieder rausgenommen. Hollerbach hat ihn gar zurück zur U21 geschickt, und auf erfahrene Kräfte gesetzt. Erst Titz ob des Spielsystems und die Nähe zur zweiten Mannschaft haben wir weitere Durchlässigkeit gesorgt. Hoffmann sagt ja explizit, dass die Qualität der Nachwuchsarbeit daran gemessen wird, wie viele Einsatzminuten die Talente bei den Profis haben. Und da kann Peters noch so geile Arbeit leisten, wenn die in der ersten Mannschaft nicht den Mut, und die Geduld haben, ist es für die Katz. Die zweite Liga mit den Budgetrestriktionen, Becker als low-Budget-Entwickler, und dir Durchlässigkeit bei Titz sollten dafür sorgen, dass so etwas wie Tah nie nie nie nie wieder passiert. Hoffentlich.

    Das wäre ja auch dann der geilste Deal der ´Ära´ Todt gewesen. 4 Mio. € zahlen und eine Ausstiegsklausel reinverhandeln lassen, die minimal drüber liegt. Also eine klare und starke Nummer eins ist unabdingbar. Zudem passt Pollersbeck fußballerisch zu der Titzschen Ausrichtung. Im Grunde unverkäuflich. Klar, wenn jemand 20 Mio. € bietet okay. Aber die wird niemand bieten...