Alles zum Training des HSV

Du bist noch nicht als Mitglied des NUR DER HSV PODCAST Forum registriert. Um ein Teil unseres kleinen aber feinen Forums zu werden, kannst Du dich hier registrieren und zusammen mit uns über den coolsten Club diskutieren.

Wir freuen uns auf dich!

  • HSV-Cheftrainer bekommt Zuwachs in der Spielanalyse – und freut sich über einen großen Zeitvorteil.


    Hamburg. Rund zehn Minuten sprach Alexander Hahn am Montag zu den HSV-Profis. Es war das erste Mal, dass der Spielanalyst aus dem Nachwuchsleistungszentrum die Videoschulung bei der ersten Mannschaft leitete. Der 29-jährige Sportwissenschaftler verstärkt künftig das Trainerteam von Chefcoach Christian Titz. Hahn soll einige Aufgaben des ehemaligen Co-Trainers Matthias Kreutzer übernehmen, den der Club vor zwei Wochen überraschend freigestellt hatte und der die Videoanalyse bis dahin verantwortete.






    Hahn, der über ein Praktikum zum HSV kam, soll die bewährten Spielanalysten Sören Meier und Sören Quittkat verstärkt unterstützen. Seit Beginn der Vorbereitung hat dieser Bereich an Bedeutung gewonnen. Noch während der Einheiten werden den Spielern seitdem Szenen aus den Übungen auf einem Bildschirm gezeigt. Eine Kamera überträgt die Bilder auf einen Laptop, auf dem die Sequenzen sofort geschnitten werden. „Du kannst den Spielern direkt zeigen, wie man es besser macht. Wir müssen mit der Analyse nicht mehr bis zum nächsten Tag warten“, sagt Titz.



    Viel Input für die Spieler



    [IMG:https://img.abendblatt.de/img/incoming/crop214750795/684234926-h480-cv4_3-q85/witters-1285293-adf5e0d4-7a36-44c1-9046-c0a1be195a27.jpg]


    Das Video-Zelt auf dem Trainingsplatz am Volksparkstadion


    Foto: Witters


    Gleich dreimal unterbrach er das Training am Montag für je zehn Minuten und versammelte seine Spieler unter dem kleinen Video-Zelt. Viel Input für die Spieler. Zu viel für eine Einheit? Titz versichert, dass sich die Länge der Videoanalysen reduzieren wird. „Je mehr wir damit arbeiten, desto schneller werden die Spieler verstehen, was wir von ihnen wollen“, sagt Titz. Auch im Trainingslager im österreichische Bad Erlach soll die Technik genutzt werden. Meier, Quittkat und auch Hahn werden mit dabei sein.

    Wer seine Familie schlecht macht, der macht sich selbst schlecht

  • Klingt sehr gut und professionell. Hoffenheim hat letzen Sommer etwas ähnliches gemacht.

    Die haben eine große Videowand gebaut. Sich durch innovative Nutzung von Technologie einen Vorteil erarbeiten kann ein weg sein sich Erfolg zu erarbeiten. Da wurde beim HSV in der Vergangenheit meiner Meinung nach eh zu wenig gemacht.