Gelder für Local Player

Du bist noch nicht als Mitglied des NUR DER HSV PODCAST Forum registriert. Um ein Teil unseres kleinen aber feinen Forums zu werden, kannst Du dich hier registrieren und zusammen mit uns über den coolsten Club diskutieren.

Wir freuen uns auf dich!

  • "Arp, Ito & Co. bringen dicke Nachwuchsprämie ein" titelte das Abendblatt am Freitag und war sich nicht zu schade vorab einen am Samstag in der Bild erschienenen Artikel fast wörtlich zu übernehmen.


    Eine knappe Million (475000 €) hatte der HSV für den Einsatz seiner Nachwuchs Kräfte mit Local Player Status erhalten.

    Belohnt werden dabei die Einsatzminuten von U23-Lizenzspielern der Kategorie „Local Player“ (mindestens drei Jahre Registrierung zwischen 15. und 21. Lebensjahr bei einem Club im Bereich des DFB). [...]


    Der gesamte Topf beträgt zwei Prozent der nationalen Medienerlöse und somit für die vergangene Saison 2017/18 insgesamt 20 Millionen Euro. Berücksichtigt werden alle Einsatzminuten der „Local Player“ in einem Pflichtspiel (Meisterschaftsspiele der Lizenzligen), höchstens jedoch bis zur Spielzeit, in die sein 23. Geburtstag fällt. Spieler aus dem Ausland müssen dabei vor Vollendung des 18. Lebensjahres im Bereich des DFB registriert sein

    Unklar bleibt, ob hier tatsächlich lediglich Spieler gemeint sind, die unmittelbar aus der U23 kommend bei den Profis eingesetzt wurden oder grundsätzlich alla Spieler die das 23. Lebensjahr zum Zeitpunkt ihres Einsatzes noch nicht vollendet haben.


    Unabhängig davon, wird von beiden Medien die ausgezeichnete Jugendarbeit des HSV aufgrund der Einsatzzeit gelobt. Dabei wird allerdings nicht berücksichtigt, dass es das meiste Geld für einen Matti Steinmann gab, der bereits weg vom HSV war und nur noch ein wenig in der Zwoten kicken wollte, um in Ruhe studieren zu können. Matti hat also definitiv nichts, aber auch gar nichts mit der aktuellen Jugendarbeit zu tun.


    Verschwiegen wurde hier auch die Tatsache, dass andere Vereine wesentlich höhere Zahlungen erhielten, mithin also eine wesentlich bessere Jugendarbeit haben, folgt man der Rgumentation von Dr. Gudel, der Bild und dem HA.


    So erhielt Greuther Fürth beispielsweise 3mal soviel Geld wie der HSV (1,4 Mio) und auch der 1. FC Nürnberg (1,03 Mio) sowie Dynamo Dresden (990.000) konnten noch doppelt so viel Geld einspielen und das bei deutlich weniger Mitteleinsatz als der HSV.


    Zudem fehlen Vergleichszahlen, was die Einsatzzeit in den Vorjahren anbelangt (die Gelder wurden zu dieser Saison ja erstmalig ausgeschüttet).


    Ich habe mir jetzt nicht die Mühe gemacht, das zu recherchieren, aber zumindest unter Zinnbauer dürften die Einsatzzeiten mit Götz, Gouaida, Marcos und Steinmann eher höher gewesen sein. Von daher stelle ich mal die These auf, dass die Durchlässigkeit zu den Profis eher von der Beförderung von U23 Trainern zu Cheftrainer abhängt als von erfolgreicher Jugendarbeit.


    Und wer mir jetzt mit Arp kommt, dem komme ich mit Tah. Ausnahmetalente hat es schon immer gegeben, die ihre Einsatzzeiten bei den Profis bekamen

    ---------------

    In einer Zeit, die nach dem Lehrsatz lebt, dass maximaler Lustgewinn dadurch zu erzielen ist, dass man sich ausruht, bevor man sich angestrengt hat, in einer solchen Zeit muss man absteigen und nicht aufsteigen.

  • Ob die Spieler aus der U23 kommen, aus der U19 oder auch von einem anderen Verein, ist irrelevant. Wichtig ist, daß sie die Kriterien erfüllen. Diese Kriterien beschreibt der Kicker wie folgt:


    "Local Player" im Sinne der DFL sind U-23-Lizenzspieler, die zwischen dem 15. und 21. Lebensjahr mindestens drei Jahre bei einem Klub im Bereich des DFB registriert sind. Die Belohnung richtet sich dabei nach den Einsatzminuten in Pflichtspielen, allerdings nur bis zu der Saison, in die der 23. Geburtstag des jeweiligen Spielers fällt.

    http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/725581/artikel_dfl-belohnt-local-player-einsatz_fuerth-profitiert-am-meisten.html

    Ito fällt zB nicht in die Regelung, weil er noch nicht lang genug im Verein ist. Ab 13.07. gehört er auch dazu, weil er dann die geforderten 3 Jahre beim HSV ist. Steinmann fällt unter die Regelung, obwohl er 2 Jahre lang verliehen war. Allerdings fällt er für die kommende Saison aus Altersgründen raus. Arp fällt unter die Regel, obwohl er aus der U19 kommt.

    In der Hinrunde lagen wir dabei an zweitletzter Stelle. Der einzige Local Player war damals Fiete Arp. Jetzt am Ende werden wir noch einiges aufgeholt haben, aber trotzdem eher am unteren Ende der Tabelle sein.

    Aber was für mich hier zählt, das ist die Entwicklung. Unsere Jugendmannschaften haben zunehmend Erfolg in ihren Klassen und die Spieler werden besser. Wir haben zunehmend Spieler, bei denen ich wenig Sorgen hab, daß sie bei uns spielen können. Sie haben meiner Ansicht nach auch eine andere Qualität, als die Spieler, die Joe Zinnbauer damals hochgezogen hatte. Ich denke also, daß wir in dem Bereich aufholen werden


    Wer seine Familie schlecht macht, der macht sich selbst schlecht

  • Eine knappe Million (475000 €) hatte der HSV für den Einsatz seiner Nachwuchs Kräfte mit Local Player Status erhalten.“


    „So erhielt Greuther Fürth beispielsweise 3mal soviel Geld wie der HSV (1,4 Mio) und auch der 1. FC Nürnberg (1,03 Mio) sowie Dynamo Dresden (990.000) konnten noch doppelt so viel Geld einspielen und das bei deutlich weniger Mitteleinsatz als der HSV.“


    „Von daher stelle ich mal die These auf, dass die Durchlässigkeit zu den Profis eher von der Beförderung von U23 Trainern zu Cheftrainer abhängt als von erfolgreicher Jugendarbeit.„

    a) Du hast „halbe“ vergessen

    b) Insgesamt sind wird, glaube ich, auf Platz 11. die genaue Tabelle dazu habe ich jetzt nicht gefunden.ich bin ehrlich gesagt überrascht. Positiv. Insgesamt sehe ich da Lift nach oben. Und trotzdem zeigt es, dass wir auf einen guten Weg sind. Kommende Saison dürften wir suchen hier um Platz 1 mitspielen. Auch zeigt es mir, dass Vereine wie zB Bayern deutlich mehr Geld ausgeben, aber doch kaum aus dem Nachwuchs Spieler tatsächlich einsetzen...

    c) Ito, Arp, Ambrosius wurden auch schon vor Titz in die Bundesligatruppe berufen. Von daher teile ich diese These nicht.

    Vorstand ist nur ein Titel. Ich bin hier mit meiner privaten und eigenen Meinung unterwegs.